Samstag, 22. November 2014

Na dann mal gute Nacht!

Hier kommt der Schlafanzug, den ich schon angekündigt hatte. Wie schon gesagt, habe ich mich doch ziemlich darüber geärgert. Deshalb habe ich überlegt, ob ich überhaupt angebe, woher ich das Schnittmuster habe. Nun ja, da nachts ja keiner sieht, was mein kleiner Spatz anhat, ist er also immerhin tragbar. Außerdem schätze ich es sehr, wenn jemand sich so viel Mühe macht und einen aufwändigen Schnitt erstellt und diesen dann auch noch kostenlos zur Verfügung stellt. Dazu kommt noch, daß ich wohl auch zum Teil an meine Nähkönnen-Grenzen gestoßen bin. Ja, und dann war da noch diese Zange ....

Was war denn eigentlich das Problem? Eigentlich fing alles ganz gut an, die ersten Schritte waren sehr einfach und durchaus auch für Anfänger geeignet (obwohl ich mich dazu eigentlich nicht zähle).
Jaaa, aber dann kam ich zu diesem Schritteinsatz. Eins weiß ich: ich werde nie wieder ein Teil mit Schritteinsatz nähen. Was für eine grausame Idee. Ich meine, das hätte man auch anders lösen können.
Was mich von Anfang an irritiert hat, war die Knopfleiste. Warum, um alles in der Welt, sollte man da noch extra eine Bündchen-Leiste ansetzen, wenn dann hinterher sowieso pro Seite bis zu 1,5 cm überschüssig sein sollten? Das hab ich mir also geschenkt und ich bitte zu beachten, daß dieser Umstand eher noch zur Vereinfachung beigetragen hat.

Ein weiterer Knackpunkt war das Halsbündchen. Mit der beschriebenen Methode bin ich überhaupt nicht klar gekommen. Im Freebook wurde schon gesagt, daß diese Methode etwas frickelig wäre. Das war meiner Meinung nach weit untertrieben. Ziel dieser umständlichen Methode sollte sein, daß man keine offenen Nähte sieht, sollte der Schlafi mal offen stehen. Also, ich habe letztendlich einfach normal angenäht und einfach einen Verblendungsstreifen mitgefaßt, den ich danach natürlich noch festgenäht habe. Das habe ich auch das erste Mal gemacht, aber es war dank dieses Videos von Schnabelina wirklich sehr einfach. Und es sieht absolut sauber aus. Das ist mir wirklich am besten gelungen bei diesem Schlafi. Meinem eigenen Unvermögen ist es zuzuschreiben, daß die eine Ecke vom Bündchen vorsteht, aber ich hatte keine Lust und Nerven mehr, das nochmal alles aufzutrennen.




Soooo, jetzt war der Anzug soweit fertig, daß "nur noch " die Knöpfe dran mußten. Hierfür hatte ich mir ColorSnaps von Prym gekauft. Die Vario-Zange samt Zusatz-Werkzeug für die Snaps warteten schon auf ihren ersten Einsatz. Ja, was soll ich sagen? Die Idee ist grundsätzlich ja schon toll. Ich hab das Prinzip auch, trotz sehr dürftiger Beschreibung von Prym, sofort verstanden. Nur blöd, wenn man eine Zange angedreht bekommt, die total verzogen ist und das vorher nicht sieht (ok, ich hätte ja erst mal auf einem Probelappen üben können. War ich zu geizig zu. Wieder was gelernt.). So sind die Snaps jedenfalls von der verzogenen Zange unbrauchbar zerdrückt worden (Reklamation läuft).

Für die anderen Knöpfe mußte ich dann also auf die guten alten anzunähenden Druckknöpfe zurückgreifen. Und der unterste (also der Snap) steht halt offen.



Zur Paßform: mit dem oberen Teil bin ich durchaus zufrieden, unten herum ... naja. Die Beine hätten länger sein können. Solange Mäuschen sich nicht bewegt, reichen Sie tatsächlich bis zu den Knöcheln, aber sobald sie einen Fuß vor den anderen setzt, rutschen sie sofort hoch bis in die Kniekehle. Nur gut, daß ich die Variante ohne Fuß gewählt habe. Außerdem muß Kind sich beim nächtlichen Wickeln doch ganz schön verrenken, um aus dem Teil zu kommen.
Ach ja, die eine Seite des Vorderteils ist, aus welchem Grund auch immer, länger als die andere. Daran war bestimmt auch dieser blöde Schritteinsatz schuld. Hmpf...!

Fazit: ich habe eine Menge gelernt bei diesem Anzug. Es hat mich allerdings ganz schön viel Zeit, eine Menge Nerven und leider auch Material gekostet. Ganz bestimmt nähe ich so ein Exemplar nicht noch einmal.

Schnitt: Schlafanzug "GuNa" von Gewandet
Stoff: Sweat, innen angeraut und Bündchenware

Kommentare:

  1. Danke für den hilfreichen Beitrag. Dachte schon ich sei die einzige, die nicht wirklich klarkommt :D Hab das mit dem Hals-Bündchen allerdings immer noch nicht gelöst bekommen. es schaut, egal wie ich es mache, komisch aus. Denke das liegt an mir, nicht am Schnitt. Da ich lange beinbündchen gemacht habe, ist die Hose nicht zu kurz. :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da bin ich auch froh, daß ich nicht die einzige bin, die Probleme mit diesem Schlafanzug hat. Ja, das Halsbündchen ist ne komplizierte Geschichte. Ich kann den Winterschlaffein von Näähglück empfehlen (http://zuhausemami.blogspot.de/2015/01/ich-freu-mich-so.html). Da hat alles gut geklappt und die Beschreibung ist auch in Ordnung.
    LG Bitja

    AntwortenLöschen