Donnerstag, 13. Juli 2017

Mohnzopf .... mmmmmmh, lecker!

Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Partnerlinks.

Heute komme ich wieder mit einem Brot-Rezept um die Ecke. Dieses Mal habe ich den Mohnzopf vom Plötzblog ausprobiert. Und ich kann nur sagen: absolut empfehlenswert! Sooo lecker!


Das Rezept schreibe ich hier nicht extra auf, da ich es 1:1 übernommen habe. Ihr bekommt es hier.





Aber ich kann euch einen Tipp geben. Behaltet die Zöpfe im Auge. Mein Ofen scheint irgendwie viel heißer zu sein. Statt der angegebenen 30 Min. bei 220 Grad, brauchten meine nur 20 Min. bei 210 Grad. Da waren sie schon fast zu sehr gebräunt (siehe oberes Foto). 



Das flüssige Gerstenmalz (Affiliate-Link) ist etwas schwer zu beschaffen. Ich bin im Naturkost-Laden fündig geworden. Man soll es auch einfach weglassen können. Aber das geht wahrscheinlich auf Kosten des Geschmackes. 


Wir machen die Mohnzöpfe gerne für´s Wochenende. Man sollte allerdings früh genug anfangen. Bei mir ist das Donnerstag Abend, wenn er am Samstag zum Frühstück gegessen werden soll. Das hört sich echt langwierig an, aber dafür muss man die Zöpfe am Samstag dann nur noch aus dem Kühlschrank holen und kann sie gleich in den vorgeheizten Backofen schieben. Und glaubt mir, der Aufwand lohnt sich wirklich!


Dieser Post enthält einen Affiliate Partnerlink. Wenn Ihr darüber etwas kauft, bekomme ich einen kleinen Anteil, euch kostet es jedoch nicht mehr. Ganz lieben Dank. 

Verlinkt bei: Rezepte-Linkparty und Montagsfreuden

1 Kommentar:

  1. hmmm... selbst gebackenes brot ist soooo lecker.
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen