Dienstag, 18. Juli 2017

WC-Reiniger selbst gemacht

Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Partnerlinks.

Schon seit einiger Zeit versuche ich, einige Dinge in unserem Haushalt umzustellen. Hier habe ich euch bereits ausführlich darüber berichtet. Dazu gehört seit neuestem auch, dass ich mich bemühe, nicht mehr soviel Chemie zu verwenden. Daher probiere ich mich jetzt durch Anleitungen und Rezepte für selbstgemachte Putzmittel durch. Was bei mir jetzt an Putzmitteln alle wird, wird durch natürliche selbst gemachte Mittelchen ersetzt.

Als erstes war der WC-Reiniger fällig. Bei smarticular habe ich ein tolles Rezept dazu gefunden und ausprobiert. Das ist übrigens eine supertolle Website. Schaut euch da auf jeden Fall einmal um. Ich finde, es lohnt sich wirklich.

Man benötigt:

2 EL Speisestärke (ich brauchte etwas mehr, etwa 2,5 EL)
2 EL Zitronensäure als Pulver
10 ml umweltfreundliche Flüssigseife (z.B. von Sonett (Affiliate-Link)) oder Bio-Spülmittel (hatte ich leider beides nicht da, darum habe ich ganz normales Spüli genommen)
500 ml kaltes Wasser
ca. 100 ml abgekochtes Wasser
evtl. ätherisches Öl (ich habe Lavendel genommen)

Topf und/oder Wasserkocher
Esslöffel
Messbecher
Schneebesen
evtl. Trichter
leere Flasche (ich habe die alte leere WC-Reiniger-Flasche ausgespült - das spart auch noch den Kauf eines neuen Behältnisses)


Und so geht´s:

  • Zuerst Wasser kochen, 100 ml abmessen und erst mal zur Seite stellen, damit es abkühlen kann. 
  • 500 ml kaltes Wasser zusammen mit der Speisestärke in einem Topf verrühren.
  • Die Mischung zum Kochen bringen (nur kurz). Dabei natürlich immer gut rühren mit dem Schneebesen, sonst entstehen Klumpen. Es entsteht eine zähflüssige milchige Masse. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 

  • In das vorher abgekochte Wasser, das nun abgekühlt sein sollte, die Zitronensäure einrühren. So lange, bis sie sich komplett aufgelöst hat. (Das Wasser sollte höchstens 40 Grad warm sein.)
  • Dazu kommt nun das Spülmittel.
  • Wenn auch die Mischung im Topf abgekühlt ist (sie sollte ebenfalls höchstens 40 Grad warm sein), kann man beide Flüssigkeiten zusammenrühren. 
  • Wer möchte, gibt jetzt noch einige Tropfen ätherisches Öl dazu. Das ist nicht nur für einen angenehmen Duft gedacht. Denn einige ätherische Öle verstärken noch die Reinigungskraft, z. B. Lavendel, Teebaum, Orange oder auch Zitrone.
Mein Fazit:
Ich bin sehr begeistert von diesem WC-Reiniger! Ich habe wirklich den Eindruck, dass das Klo mit diesem Reiniger viel sauberer wird. Durch seine Gel-artige Konsistent haftet er auch gut, so dass er nicht gleich herunterläuft ohne viel ausgerichtet haben zu können. Also, ich denke, ich bleibe dabei. Vielleicht experimentiere ich nochmal mit anderen ätherischen Ölen. Mal sehen.

Dieser Post enthält einen oder mehrere Affiliate Partnerlink(s). Wenn Ihr darüber etwas kauft, bekomme ich einen kleinen Anteil, euch kostet es jedoch nicht mehr. Ganz lieben Dank. 

Verlinkt bei: EiNaBHOTDienstagsDingeMontagsfreuden und CreaDienstag




Kommentare:

  1. Sehr löblich! Das merke ich mir gerne und "koche" es nach. Mich ärgert schon lange, das der handelsübliche WC-Reiniger viel zu flüssig ist und nicht an bestimmten Stellen lange genug haften bleibt, um seine Wirkung zu entfalten. Und das klassische WC-Pulver kriegt man kaum noch zu kaufen.
    Zu den Affiliate-Links guck Dir doch bitte mal meine Seite "für mehr Transparenz an".
    http://allegriaslandhaus.de/kontakt/fuer-mehr-transparenz/
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      Schön, dass ich jemanden motivieren könnte, diese umweltverträgliche Alternative ebenfalls zu testen.
      Vielen Dank auch für deinen Link. Ich habe mir den Artikel aufmerksam durchgelesen. Du hast das sehr gut erklärt. Das werde ich so übernehmen.
      Liebe Grüße,
      Bitja

      Löschen
  2. Gute Idee, das werde ich auch mal probieren! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Klingt interessant und scheint wirklich eine gute Alternative zu sein. Wir putzen derzeit mit Essig und sonst gar nix, klappt auch wunderbar, aber leider eben keine Haftung. Den Essig mache ich selbst mit Kombuchapilz, damit ist es wirklich komplett müllfrei :-) Aber sicher nicht so komfortabel wie Deiner :-)

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      Das hört sich allerdings auch interessant an. Und müllfrei ist immer gut.
      LG Bitja

      Löschen
  4. Leider hält die Konsistenz nicht wirklich lang, der Reiniger wird flüssiger...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, das ist mir eigentlich nicht wirklich aufgefallen. Vielleicht liegt es an der Stärke? Also, ich habe Kartoffelmehl genommen, wie man auf dem Bild sieht.

      Löschen